Blog

Dresden – kurzer Rückblick

So mein letzter sinnvoller Eintrag ist ja nun auch schon wieder eine Weile her. Unser Kurztrip nach Dresden allerdings auch. Trotzdem will ich euch davon berichten. Eigentlich wollte ich ja mit John zusammen was schreiben. Aber vielleicht nimmt er meinen Eintrag ja zum Anstoß für nen Eigenen.

Fahrt

Dann leg ich mal los. Wann war das nochmal? … achja vom 9. bis 12. Oktober. Die erste Hürde bestand darin eine günstige Zugverbindung von Mannheim nach Dresden zu finden. Nach ettlichen Variationen von Hin- und Rückfahrt hatte ich für meine Freundin und mich ein 116 Euro Angebot gefunden und zugeschlagen. Die Abfahrtszeit war zwar mit 4:40 Uhr mitten in der Nacht, aber so waren wir auch schon gegen 11 Uhr in Dresden.
Um in Dresden auch ohne Auto mobil zu sein lohnen sich die Tageskarten für 2 Personen. Man kommt für knapp sechs Euro am Tag im Stadtbereich überall hin und kann sich auch die Touribusse sparen, wenn man sich ein bisschen mit dem Straßenbahnnetz auseinander setzt.

Unterkunft

Residiert haben wir im L-Hotel das ich bzw. wir nur weiterempfehlen können. Tolle Lage und schöne Zimmer, genau richtig für einen Städtetrip. Was das Wetter angeht muss man eingentlich auch wieder von Glück reden. Freitag strahlend blauer Himmel mit hin und wieder ein paar Schäfchen. Samstag und Sonntag wurde es schon zugigier und grauer mit einigen Schauern. Aber alles in allem war die Kamera nur selten in der Tasche zu finden.

Was wir so alles gesehen haben:

  • Altstadt
  • Frauenkirche
  • Kulturpalast
  • Zwinger
  • Semper Oper
  • Gläserne Manufaktur
  • Elbfahrt zum Blauen Wunder
  • Schloß Eckberg
  • Neustadt
  • Pfunds Molkerei
  • Cafe Chocolat
  • Radeberger Spezialausschank

Frauenkirche

Wirklich gelohnt hat sich bei diesem Trip meine Fisheye Linse, so konnte ich eine schöne Innenaufnahme der Frauenkriche machen. Ist schon beeindruckend zu anzusschauen, wenn man sich überlegt das vor ein paar Jahren gerade noch die Grundmauern standen.
Wer sich die acht Euro für den Ausblick von der Plattform der Frauenkriche und viele Treppenstufen ersparen möchte bekommt auch vom Rathaus eine gute und vor allem günstigere Sicht über die Dächer von Dresden.

Dresden // Frauenkriche

Das Leibliche Wohl

Auf der Suche nach einem schönen Cafe sind wir auf das Cafe Chocolat gestoßen, was auf jeden Fall ein Besuch wert sein sollte. Hier sehr zu empfehlen ist die Trinkschokolade, die leckeren Prallienes und die reichhaltige Kuchenauswahl.

Ein weiterer Tipp, was das leibliche Wohl angeht, ist der Radeberger Spezialausschank. Leckeres Essen aus der Region und natürlich das feine Zwickelbier sind hier sehr zu empfehlen.

Fotos

Zurück zum fototechnischen Bereich. Leider habe ich Moment nicht die Zeit zum Bearbeiten der Fotos. Ich werde aber auf jeden Fall noch im Nachhinein einige Bilder hier hinzufügen. Anbei eine Nachtaufnahme der Dresdner Altstadt. Unser Standort war hier die Marienbrücke.

Skyline of Dresden

Ich glaube das Wichtigste habe ich hier jetzt zusammengefasst. Achja, wenn ihr abends mal Essen gehen wollt dann bitte nicht in der Münzgasse, dass ist die reinste Touristenabzocke. Wie oben schon geschrieben ist der Radeberger Spezialausschank einen oder auch mehrere Besuche wert.

Trackback URL: https://benijamino.de/2009/dresden-kurzer-ruckblick/trackback/

One Comment

  • John on Nov 16, 2009

    Schöner Artikel, alles auf den Punkt gebracht und vor allem gut recherchiert.

    Den Radeberger Spezialausschank und das Café Chocolat nehm ich ab sofort bei jedem Dresden-Trip mit.

    Pflichtbesuch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.